Die Microkinesitherapie

1984 entwickelten Daniel Grosjean und Patrice Benini, zwei französische Physiotherapeuten und Osteopathen in enger Zusammenarbeit mit Embryologen, Physikern und Biologen die Microkinesitherapie als ganzheitliche Behandlungsmethode.

Die Wirkungsweise:

Geschwächte Selbstheilungskräfte bewirken, dass der Körper nicht mehr in der Lage ist, sich selbst zu helfen. Die Microkinesitherapie stärkt die Selbstheilungskräfte und gibt somit Hilfe zur Selbsthilfe

  • bei Schmerzzuständen
  • bei Erschöpfungszuständen
  • bei Konzentrationsstörungen
  • bei akuten Verletzungen
  • bei Störungen des Bewegungsapparates
  • bei vegetativen Problemen oder psychosomatischen Beschwerden
  • Ruhe finden bei Überforderung
  • Tiefenentspannung für Muskulatur und Nerven
  • Förderung des Selbstbewußtseins
  • Auflösen von Ängsten, Sorgen, Schuldgefühlen
  • Regenerierung des Körpergefühls nach ( Schönheits-) Operationen, Sportverletzungen
  • Harmonisierung bei Kopfschmerz, Migräne und Schleudertrauma

Die Microkinesitherapie regt selbst „Narben“ zur Heilung an, die schon während der Embryonalzeit oder bei der Geburt durch infektiöse, toxische, strahlungsbedingte oder emotionale Überlastungen entstanden sind.
Durch Ihre sanfte und schmerzfreie Wirkungsweise ist sie auch für Säuglinge und Kinder sehr gut geeignet.

Die Microkinesitherapie versteht sich als Basisbehandlung, die durch den Abbau von im Körper gespeicherten Altlasten die Selbstheilungskräfte aktiviert und zu innerer Harmonie und Stärke führt. Die Grundlagen für die Behandlung sind neben anatomischen Kenntnissen vor allem das Wissen um die Entwicklung des Organismus und ein gut geschultes, einfühlsames Tastempfinden.

Die Behandlung erfolgt nach dem Ähnlichkeitsprinzip in der Homöopathie. Wir geben mit unseren Händen die Information, die uns der Körper zeigt in ähnlicher aber minimaler Stimulation an den Körper zurück, um ihm eine neue Möglichkeit zu geben auf diese Störung adäquat zu reagieren und sich somit selbst zu heilen.

Die Microkinesitherapie unterstützt fachgerechte, medizinische oder psychologische Behandlungen. Sie kann eine ärztliche Behandlung nicht ersetzen.

Die meistgestellten Fragen zur Behandlung mit der Microkinesitherapie

Übersetzung eines französischen Faltblattes der ACDM

Warum kann die Microkinesitherapie helfen?
Sie hilft Ihrem Körper gespeicherte Traumen der Vergangenheit oder Gegenwart zu beseitigen, die ihn am Genesungsvorgang hindern.

Täglich muss Ihr Körper gegen unterschiedliche von außen kommende Agressionen/Angriffe kämpfen (Mikroben, Gifte, physische und psychische Schocks) oder gegen von innen kommende Schwächen eines Organs. In den meisten Fällen heilt sich im Stillen der Körper selbst, ohne dass man es merkt (Autokorrektur). Wenn die Schädigungen/Beeinträchtigungen zu stark oder zu viel sind, kann der Körper nicht ausreichend darauf reagieren und die Aggression hinterlässt eine Art „Narbe“ in den Zellen: eine Erinnerung des Ereignisses. Trotz dieser Spur haben Sie das Gefühl, dass sie gesund geworden sind. Dennoch, die Anhäufung dieser Zellerinnerungen verursacht eines Tages Schmerzen, eine Krankheit kann sich entwickeln und der Körper, der zu schwach ist kann sich nicht mehr wehren. So bilden sich die Schmerzen der chronischen Krankheiten.
Die Microkinesitherapie wird Ihnen auf natürliche Weise helfen diese Erinnerungen, die Ihre Abwehrkräfte schwächen abzubauen, auch wenn diese lange zurückliegen.

Wie viele Behandlungen werden benötigt?
Für einen gegebenen Fall sind 1, maximal 3 Behandlungen erforderlich. Die Behandlungen können je nach einem Abstand von 2 Wochen bis zu 3 Monaten stattfinden. Die Zwischenräume sind nötig, um dem Körper für die Selbstheilung und Regenerierung Zeit zu lassen. Bei starken Schmerzen kann der Zeitraum zwischen 2 Behandlungen verkürzt werden.

Wie funktioniert es?
Die Blutzirkulation, die Atmung, der Austausch der Zellen, alle diese internen Vorgänge erzeugen eine regelmäßige Bewegung auf der Oberfläche der Haut. Da es sehr schwer ist diese wahrzunehmen, wird sie vitaler Rhythmus oder „Microbewegung“ genannt. Ihr/e MicrokinesitherapeutIn wird verschiedene Zonen Ihres Körpers betasten/befühlen um festzustellen, ob Ihre Microbewegung normal ist. Wenn sie gestört ist, wirkt dieser Bereich wie ein Störfeld, wie eine Narbe.. Dies ist eine Quelle des Fehlverhaltens für den Organismus.

Wie ist der Ablauf einer Behandlung?
Eine Microbehandlung dauert ungefähr eine Stunde. Nachdem Sie die Gründe Ihres Kommens erklärt haben begeben Sie sich auf eine Massage-Liege. Der/die MicrokinesitherapeutIn wird zuerst die Störfelder lokalisieren und identifizieren, die Ihren Körper daran hindern, die Microbewegungen, den vitalen Rhythmus fließen zu lassen. Wenn er/sie eine Störung feststellt, massiert er/sie leicht und verbindet diese Stelle mit Ihrem Entstehungsursprung. Dies ist möglich durch spezielle Techniken der Microkinesitherapie. Der Körper bekommt die Information die er braucht um sich selbst zu reparieren. Den Erfolg der Behandlung erfühlen wir, wenn der vitale Rhythmus, die Microbewegungen wieder einsetzen. Sie spüren es durch Lockerung und Entspannung. Diese Arbeit des Körpers erzeugt eine leichte Ermüdung von 1 bis 2 Stunden. So ist es ratsam nach der Microkinesitherapiebehandlung zu ruhen (keine schweren körperlichen Belastungen). Auch wenn diese Müdigkeit nur sehr gering ist, ist es ratsam in den kommenden 2 Tagen nach der Behandlung zusätzliche 1,5 bis 2 Liter zu trinken, um die Arbeit des Ausscheidens zu erleichtern.

Warum nicht einfach die Schmerzstelle massieren?
Weil die traumatische Erinnerung, die die Schmerzen verursacht sich nicht unbedingt auch an dieser Stelle des Körpers befindet. Der Körper ist eine vielschichtige und komplexe Maschinerie in der es viele Kettenreaktionen gibt. Das ist der Grund, warum sich die Behandlung nicht nur auf einen Teil des Körpers bezieht, sondern auf den ganzen Organismus. Der/die MicrokinesitherapeutIn betrachtet den Körper in seiner Gesamtheit. So kann z.B. die Störung der Nebenschilddrüse die Ursache von Kreuzschmerzen sein. Die Nebenschilddrüse sendet eine chemische Information, die Muskelkrämpfe der Wirbelsäule im Kreuz verursacht. Durch die genaue Handdiagnose kann der/die MicrokinesitherapeutIn die traumatische Erinnerung lokalisieren, die heute Ihren Schmerz verursacht. Indem Ihrem Körper geholfen wird diese alte Narbe zu beseitigen, wird nicht nur der Schmerz verringert, Ihrem Körper wird auch geholfen das Risiko zu beseitigen, dass der Schmerz wiederkommt oder sich ausdehnt.

Ist die Microkinesitherapie ein wenig magisch/zauberhaft?
Nein, es ist nichts Zauberhaftes oder Seltsames. Es handelt sich ganz einfach nur um eine Heilmethode, die jeder – allerdings mit viel Übung – erlernen kann. In der Tat kann die Microbewegung von jeder Hand gespürt werden, die ausreichend geschult ist.

Kann jeder praktizieren?
Nein. Wenn auch jeder die Microbewegung spüren kann, muss man für die Behandlung doch die Anatomie des Menschen sehr gut kennen. Aus diesem Grund bilden die Institute die Microkinesitherapie in Frankreich und Deutschland nur Ärzte, Physiotherapeuten, Heilpraktiker und Med. Massseure aus.

Welche Probleme kann die Microkinesitherapie lindern?
Viele Krankheiten und Schmerzen entstehen durch kleine Störungen, die sich im Laufe des Lebens anhäufen und unseren Organismus schwächen. Die Micro hilft dem Körper wirksam gegen diese „Narben der Vergangenheit“ zu kämpfen. Sie hilft Ihrem Körper, emotionale und traumatische Spuren zu beseitigen, dadurch stärkt sie die Selbstheilungskräfte. Auch bei "frischen" Traumen erleichtert Sie den Heilungsprozess und wirkt schmerzlindernd. Somit kann jede Art des Schmerzes, der Dysfunktion und der Überlastung einen Weg der Besserung durch die Microkinesitherapie finden.

Die Microkinesitherapie wirkt auch in Verbindung mit anderen Behandlungsarten unterstützend.

Die Microkinesitherapie ersetzt keine ärztliche Behandlung.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte direkt an Ihre/n MicrokinesitherapeutIn.